D.I.Y Bewerbungsfotos Zuhause erstellen

Donnerstag, 17. Juli 2014



Jeder kennt sie, die Standard Bewerbungsfotos vom Fotografen: schwarzer oder weißer Hintergrund und eine Person die verkrampft in die Kamera lächelt. Nicht schön, aber man braucht nun mal Bewerbungsbilder. 

Mich hat letzte Woche Steffi gefragt (ihr kennt sie von diesem und diesem Shooting) ob ich nicht ein paar Bewerbungsbilder von ihr machen möchte. Ich hab so etwas noch nicht gemacht, willigte aber ein. Man kann es ja mal versuchen. Und von diesem Versuch möchte ich euch gerne Berichten. Und euch natürlich auch das Ergebnis zeigen.

Warum eigentlich Fotos Zuhause machen?
Ganz einfach. Es spart Geld und man ist deutlich lockrer. Bei einer euch bekannten Person vor der Kamera, fällt es sicherlich leichter ein lächeln über die Lippen zu bringen, als bei einer völlig fremden Person. Und das wichtigste ist: Ihr habt Zeit. 

Worauf muss man bei Bewerbungsbildern achten? 
Welche Art von Bewerbungsbildern geeignet ist, hängt natürlich von dem jeweiligen Beruf ab. Was allerdings bei allen Berufen gleich wichtig ist, ist das Outfit. Ein schickes und gepflegtes Äußeres ist ein Muss! Eine schicke Bluse mit einer hübschen Kette, oder ein Hemd, sind gute Outfits für so ein Foto. 

Wie gucke ich am besten auf so einem Foto? 
Ein offenes lächeln ist natürlich immer gut! Wer nicht gerne Zähne zeigen will,  kann natürlich auch mit geschlossenem Mund lächeln. Übt vorher ein wenig vor dem Spiegel, so fällt es euch vor der Kamera leichter. Holt euch noch eine dritte Meinung ein und hinterfragt euch selber: Würde ich mich so einstellen?

Kommen wir nun zurück zu dem Shooting mit Steffi. Sie  hat sich in Schale geworfen und dann ging es auch schon los. Mit dem Wetter hatten wir wirklich kein Glück. Grauer Himmel, ununterbrochener Regen und so wirklich viel Licht kam nicht in die Wohnung.
Also ging ich auf den Balkon (der zum Glück überdacht war), stellte Steffi vor die offene Balkon Tür und machte meine Bilder. Ich musste ein wenig mit den Einstellungen herumprobieren, hab aber irgendwann ein brauchbares Foto geschossen. Zufrieden war ich aber nicht. Es fehlte noch etwas. Der Hintergrund war etwas zu dunkel. Es fehlt noch etwas spannende. Also haben wir die Tür hinter dem Wohnzimmer auf gemacht und so durch das Fenster eine weitere Lichtquelle im Hintergrund gehabt. Jetzt war das Bild perfekt!

Nachbearbeitet habe ich das Foto auch noch ein wenig: Haut etwas korrigiert, Hintergrund an Steffis Kleidung angepasst und unschärfer gemacht. Fertig ist das Bild. Wenn ihr mal ein Tutorial zu der Bildbearbeitung haben wollt, schreibt mir einen Kommentar.







Was ihr für das Foto braucht und welche Einstellungen ich verwendet habe, seht ihr im Bild am Ende des Posts. Viel Spaß beim nachmachen!



Kommentare:

  1. Ui cool, so ein Post hab ich noch nie gelesen, dabei ist sowas sehr praktisch und brauchbar :) aber Das Jackett hätte ich ihr ausgezogen weil sie wird unten rum sehr massig dadurch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man kann z.b auch nur das Gesicht in den Fokus nehmen mit Hals und haar im anschnitt :)

      Löschen
    2. Danke für die Kritik!
      Du hast schon recht, allerdings war es für ihren Job quasi Vorgesehen, dass sie einen Blazer trägt. Desswegen haben wir ihn an gelassen.

      Löschen
  2. Dankesehr :)
    Jaa, da hast du recht, zeitaufwändig sind sie wirklich, aber wenn sie dann gut werden freut man sich umso mehr :)
    Bewerbungsfotos selber machen hab ich mich noch nie getraut :) Ich wurde auch schon von ein paar Bekannten und Freundinnen angesprochen ob ich das nicht mal machen könnte (unter anderem auch von meiner Mutter, die darin die mega Marktlücke sah :D) aber ich habs nicht gemacht. Hab einfach zu viel Respekt davor, denn auf solchen Fotos muss ja irgendwie alles stimmen. Und auf Dauer kann ich mir das auch nicht vorstellen, find es irgendwie langweilig, wie du schon schreibst, man braucht sie halt die Bewerbungsfotos aber besonders toll sind sie nicht ;)
    Deine Fotos gefallen mir aber echt gut! Habt ihr wirklich super hinbekommen :) Ich würde mich auf jeden Fall für ein Tutorial interessieren :)
    LG
    Lea
    Lichtreflexe
    facebook

    AntwortenLöschen